HAPPY NEW YEAR đŸ§šđŸŽ†đŸ€đŸ’™đŸ”„ Und Zackovanilliii – da ist 2024!

Nach einem wirklich wilden 2023 freuen wir uns riesig, mit Dir und euch gemeinsam ins neue Jahr zu starten.

WĂ€hrend wir noch die letzten Batterien auftanken, um dann mit voller Kraft loszulegen, haben wir vor der Pause fĂŒr Dich eine Podcast-Folge aufgenommen, die Du auf keinen Fall verpassen solltest!

Wir beschÀftigen uns mit den Fragen:

1.⁠ ⁠Was wird 2024 anders? Was bedeutet „No more Bullshit“ fĂŒr uns ⁉

2.⁠ ⁠Was kann bleiben, was hat sich 2023 im Business bewĂ€hrt ⁉

3.⁠ ⁠Was muss angepasst werden, was braucht VerĂ€nderung ⁉

Schnupper direkt in die Folge rein und lass Dich von uns mitnehmen hinter die Kulissen des Online Business von 2023. Wir haben im letzten Jahr so viel Erfahrung gesammelt, dass wir diese Folge gerne fĂŒr einen Klartext-Ausblick nutzen 💙

Und eines noch: Wenn Du jetzt unsere Folge gehört hast und es Dir doch noch in den Fingern juckt zum Januar mit uns zu starten: THIS IS YOUR LAST CALL!

Melde Dich bis Freitag, den 5. Januar bei und auf Insta und schreibe „Last Call Smashie“!

Wir finden dann Wege, wie wir auf dem kurzen Dienstweg einen Weg finden, dass Du den Turbo-Start hinlegst und mit uns und den tollen anderen Smashies direkt loslegst đŸ’™đŸ€˜

Wir freuen uns von Dir zu hören und wĂŒnschen Dir und uns einen fantastischen Start ins Jahr 2024 đŸ”„

Du liest lieber? Hier findest du das Transkript:

Gretel Niemeyer: GrĂŒĂŸe. Moin, Moin! Happy New Year und willkommen zur ersten Folge Moin um Neun im neuen Jahr. Laura, schön, dich zu sehen.

Laura Roschewitz: Wie krass. Jetzt irgendwie so ĂŒber 2024 zu sprechen. Ich habe neulich ja in der Mastermindsession schon gesagt Ja, und letztes Jahr 2023. Ich war ja schon mal in 24, sozusagen. Aber jetzt sind wir alle zusammen in 2024. Jetzt, wo ihr diese Folge hört. Also Happy New Year und auf ein schönes, tolles, neues, gemeinsames Business- und Lebensjahr.

Gretel Niemeyer: Absolut. Ja, wenn du Ă€hm. Wenn du vielleicht noch mal hören möchtest, wie 2023 fĂŒr uns gelaufen ist, wie wir das uns am Anfang des Jahres gar nicht hĂ€tten vorstellen können, was alles passiert ist, dann horch noch mal in die vor vorletzte Folge oder so rein im letzten Jahr. Das wirst du finden bei Moin um Neun. Da haben wir das Jahr nochmal Revue passieren lassen. Und nach dieser Folge, muss ich ganz ehrlich sagen, war ich sehr gespannt und da bin ich sehr gespannt auf 2024. Und wir wollen uns ja diese Folge jetzt mal so ein bisschen darum kĂŒmmern. Mal zu schauen fĂŒr dich als SelbstĂ€ndige, fĂŒr uns, als SelbstĂ€ndige, als Unternehmerinnen. Was sind denn so die Trends in 2024 bzw. was sind Sachen, die auf jeden Fall notwendig sind? Was sind Sachen, die gar nicht mehr funktionieren? Und was sind Sachen, die wir, an denen wir auch einfach festhalten können, sodass wir das nicht irgendwie stĂ€ndig neu erfinden, nur weil der Kalender von 23 auf 24 umgeschlagen wird.

Laura Roschewitz: Absolut. Und deswegen vielleicht von uns schon mal so ein kleiner Disclaimer hier zum Anfang. Vieles wird auch bleiben, also lasst uns nicht diese kollektive Hysterie unterstĂŒtzen, dass jetzt ein neues Jahr und jetzt muss alles anders werden. Gar nicht. Im Gegenteil. Wir wollen heute in dieser Folge mal so nach dem Motto Love it change it, leave it. Darauf gucken was ist gut? Was hat sich bewĂ€hrt? Was bleibt? Was kann man vielleicht ein bisschen anpassen und verĂ€ndern? Und was muss auch weg? Weil da gibt es auch ein paar Sachen, die einfach wir nicht mehr mitnehmen wollen in dieses neue Jahr. Was wir 23 find ich so beobachtet haben. Und fĂŒr mich liegt da ganz oben auf ein Punkt und zwar please no more bullshit in 2024. Also Gretel und ich haben uns wirklich finde ich. Wir haben uns im letzten Jahr doch ganz schön oft mal irgendwie so Sachen und Links und so hin und her geschickt, wo wir so dachten WTF, was ist los mit der Businesswelt? Ist es euer PIEP ernst? Also wo wir wirklich so dachten? Was gibt es eigentlich auch fĂŒr wahnsinnige Bullshit Angebote am Markt, wo Menschen darauf reinfallen, die das buchen, die ausgenommen werden wie WeihnachtsgĂ€nse und wo einfach nichts dahinter steckt. Und das ist vielleicht so das erste Ding. Lass mal 2024 echte gute Angebote an den Markt bringen und kein Bullshit mehr.

Gretel Niemeyer: Ja voll! Und ich sehe das. Ich sehe das so zweischneidig. Also, bevor du dich da draußen fĂŒr irgendwas entscheidest, lass dir bitte nicht die Pistole auf die Brust setzen. Es gibt immer die Möglichkeit, eine Nacht drĂŒber zu schlafen. Und das sage ich so deutlich, weil wir letztes Jahr einige VorgesprĂ€che hatten mit Frauen, die arg auf die Schnauze geflogen sind. Man kann es wirklich nicht anders sagen mit Programmen, die ĂŒberhaupt gar nicht das gehalten haben, was sie versprochen haben, die Tausende und Abertausende Euro gekostet haben, die zum Teil per Rate noch weiter gezahlt werden mussten und wo Schweigepflicht vereinbart wurden usw.. Und ehrlich, ich habe auch gar keine Lust mehr drauf, solche tollen Menschen total am Boden bei uns in VorgesprĂ€chen sitzen zu haben und mir dann zu denken Naja, aber ganz for free kann ich dir die Sachen, die wir hier machen halt auch nicht anbieten. I’m sorry. Wir gucken ja dann immer schon was, was man wie wo noch machen kann. Aber einerseits halt wirklich Leute ey, bevor ihr was bucht. Viele Programme, viele gute Programme haben ihren Preis und es ist auch völlig gut und völlig fair. Aber kein eins zu eins kostet 144.000 €. Das ist einfach Bullshit. Also fallt bitte nicht auf Bullshitangebote rein. Und zweitens ist es gerade gesagt Laura. Bitte macht auch keine Bullshit Angebote. Überlegt euch, was ihr da reinpackt, ĂŒberlegt euch was Sinn macht, ĂŒberlegt, was wirklich ein Problem, ein Schmerzpunkt löst. Dann hĂ€ngt ein vernĂŒnftiges Preisschild dran und orientiert euch an euren Werten. Also wirklich, ich denke mir immer wieder, wenn du gutes Geld verdienen möchtest, dann zahle auch gutes Geld. Wenn du nicht verarscht werden möchtest, dann verarsche auch niemanden, sondern man ey. Können wir uns bitte mal auf das besinnen, was wirklich wichtig ist? Und das ist eben auch das Miteinander. Und es ist die Tatsache, dass wir uns morgens noch im Spiegel in den Spiegel schauen können. Und das ist aber auch, dass wir Fehler machen und zu Fehlern stehen können und uns gegenseitig helfen. Und ja, das also. Bin hier schon wieder komplett durch, schon einmal komplett durch. Aber das. Das fĂ€llt mir zu No Bullshit ein.

Laura Roschewitz: Minute vier im Podcast Puls auf 180. Also wenn du jetzt zuhörst einmal durchatmen. Die Psychologin spricht kurz durch. Aber es leitet uns finde ich super gut zu dem zweiten Punkt. Weil was du eben gesagt hast, wir haben auch wirklich kein Bock mehr, die Menschen bei uns in den VorgesprĂ€chen sitzen zu haben, die super verunsichert sind, die irgendwie am Boden sind, die das GefĂŒhl haben, wen kann ich eigentlich noch vertrauen? Und das ist, finde ich so ein ganz wichtiger nĂ€chster Punkt nĂ€mlich so die Frage wie kannst du im nĂ€chsten Jahr, wie kannst du dieses Jahr Menschen zeigen, dass sie dir vertrauen können? Weil das ist etwas, was wir von euch sehr viel gespiegelt bekommen haben in Smash it!. Vor allem bei bestehenden Kunden, aber auch bei Neukunden, bei Passigkeitschecks, bei GesprĂ€chen. Dass Menschen gemerkt haben, sie hören unseren Podcast jetzt vielleicht schon ein Jahr, haben vielleicht schon Ups and Downs von uns mitbekommen, haben schon gehört, dass wir auch mal Tacheles schnacken und bring Menschen dazu, dass sie dir vertrauen. Und zwar auf eine authentische Art und Weise, weil du dich zeigst, wer du bist, weil du zeigst, dass du ein Fachwissen hast, dass du Expertin bist, aber auch, dass du Mensch bist und dass du nicht irgendeine freakige Maschine bist, die einfach nur versucht, möglichst schnell irgendwie Geld zu melken, sondern zeig dich als Mensch, weil so willst du auch gesehen werden. Und das ist nachher das, was uns wirklich ausmacht. Und deswegen ist dieser Punkt Vertrauen und AuthentizitĂ€t glaube ich in diesem Jahr super wichtig. Nach ein paar freakigen Jahren an diesem Online Business Markt.

Gretel Niemeyer: Voll! Ich glaube halt tatsĂ€chlich auch, dass dass wir das zum Teil auch erst wieder lernen dĂŒrfen. Ja, weil in dem Moment, wo wir uns echt zeigen und authentisch zeigen, so abgelutscht das Wort sein mag, setzen wir uns natĂŒrlich auch so ein bisschen der Bewertung von außen aus, nicht ein bisschen richtig doll. So, und warum haben einige Programme so viel Erfolg? Weil sie dir suggerieren, sie wĂŒrden dir den einfachen Weg zeigen, bei dem gar nichts schiefgehen kann. Und Newsflash diesen Weg gibt es halt einfach nicht. So, wir sind, wir mĂŒssen echt sein. Wir mĂŒssen uns zum Teil verletzlich zeigen. Wir sind nicht weniger Expertin dadurch, dass wir auch mal sagen, wo wir auf die Nase geflogen sind usw. Aber es ist halt wirklich, wirklich wichtig, sich mal zu ĂŒberlegen wofĂŒr stehe ich eigentlich? Und jeder, der uns schon ein bisschen folgt, weiß wir sind wirklich eher von der pragmatischen Sorte. Ich sag jetzt nicht, dass du zwei Monate Innenschau betreiben sollst. Aber ĂŒberleg dir mal, was wirklich wichtig ist, wem du auch ein Vorbild sein möchtest, wie du gern von außen gesehen werden möchtest. Und dann ĂŒberleg dir, wie das deine Entscheidungen und deinen dein Außenauftritt einfach beeinflusst. Und ja, diesen schnellen Weg irgendwie 0 8 15 strategiemĂ€ĂŸig, den gibt es nicht. Also verabschiede dich davon. Und wenn es das ist, wo du hinterher bist, was du willst, dann ĂŒberleg dir noch mal, ob du gerade auf dem richtigen Weg bist.

Laura Roschewitz: Absolut. Es gibt diesen, diesen Knopf, diesen Button, diesen roten Knopf. Gibt es nicht, wann immer dir jemand diesen verspricht. Werde hellhörig und renne. Weil das. Ich habe gerade heute eine Email bekommen von einer Person, die eine Mastermindgruppe angepriesen hat, die ĂŒber ein paar Monate geht. Ich glaube auch ungefĂ€hr sechs Monate, wo noch ein Retreat mit drin ist und wo wirklich in dieser Email alles aufgezĂ€hlt wird. Du wirst endlich zufrieden sein, du wirst dich gut fĂŒhlen, du wirst erfolgreich sein. Du wirst. Also da war eine Liste, die wird dir keine Psychotherapeutin, die wird dir kein. Niemand wĂŒrde das attestieren, dass du das schaffen kannst in einem halben Jahr, weil die Person weiß ja auch gar nicht, wo du stehst. Also in einem Newsletter zu versprechen, dass ich dich dahin bringe, finde ich im höchsten Maße unseriös. Du kannst natĂŒrlich sagen, ich habe die Expertise, ich kann dir die Transformation anbieten, wenn du dabei sein möchtest und wenn du all in gehst, okay. Aber zu sagen, und dann sitzen wir noch einmal irgendwo in der Karibik und machen einen Retreat. Leute, das ist nicht die wahre VerĂ€nderung. Die wahre VerĂ€nderung ist, dass Menschen an deiner Seite sind, dich begleiten, dir einen Popo Tritt geben, wenn du mal irgendwie ab vom Weg kommst, dir immer HĂ€ndchen halten, um TrĂ€nen trocknen, wenn es dir gerade nicht gut geht und dich einfach begleiten und ein ernsthaftes Interesse daran haben, dass du deine Entwicklung machst. Und das ist fĂŒr mich das Thema Vertrauen. Und das finde ich haben wir im letzten Jahr ganz krass gesehen, dass es das einfach wieder braucht und dass wir da jetzt kollektiv immer dran arbeiten dĂŒrfen, dass wir uns da menschlich zeigen und eben was Vertrauen und Vertrauen erarbeitet man sich halt auch und das kriegt man nicht einfach geschenkt, vor allem nicht nach diesen Jahren.

Gretel Niemeyer: Total. Ja, ich bin da absolut bei dir und eine gute Begleitung aus meiner Sicht nimmt halt das oder schaut sich das ernsthaft an, was da ist, auch was das Ziel sein soll, wo es hingehen soll und schaut dann, was da ein guter Weg hin ist. Und fĂŒr dich ist es ein anderes Ziel als fĂŒr mich ist es ein anderes Ziel als fĂŒr unsere 20 Smashies. Und das ist halt auch okay. Und ich glaube tatsĂ€chlich, dass da das eigentliche Wachstum drin besteht zu sagen, das ist mein Weg und der muss nicht fĂŒr alle cool sein und den mĂŒssen nicht alle verstehen. Aber ich muss die StĂ€rke und den Mut haben, ihn zu gehen. So, und das ist es. Und wir sagen ja im Coaching auch ganz oft, dass du halt mit einem Vorbild voran gehst. Der Klassiker, wenn du irgendwie ins Wasser gehst und du bist nur bis zur HĂŒfte und der, den du Coach, der soll aber bis zum Hals gehen, wird nicht passieren, sondern du musst dich selber halt einmal bis zum Hals dorthin bewegen. Und wenn du dann sagst nee, hier ist sicher und tiefer wird es nicht und ist alles gut, dann ist, dann ist auch alles gut. Und dieses Vertrauen, wie du sagst, das darf auch eine Zeit brauchen, das muss nicht ĂŒber Nacht kommen und es wird auch nicht kommen ĂŒber fĂŒnf Posts pro Woche. Und weiß ich nicht drei Reels und keine Ahnung was, sondern das ist halt eine kontinuierliche Sache und die besteht auch aus meiner Sicht nicht nur aus Geben, Geben, Geben, Geben, Geben, sondern auch aus sich zurĂŒcknehmen, warten, sacken lassen und dann mal gucken, was, was, was auf dem, auf der anderen Seite, wie die Reaktion ausfĂ€llt und darauf dann wieder respektvoll reagieren.

Laura Roschewitz: Und das bringt uns eigentlich auch schon zum Dritten Punkt, weil so sehr wir ja auch beide Fans davon sind, dass jeder sich ja gesehen fĂŒhlt und mit ihrem Weg und ihrem Business rausgeht, gibt es aber auch einfach einige Regeln, die wichtig sind, an die man sich einfach halten sollte, wenn man erfolgreich sein möchte. Und ich finde, da ist dieses Thema von Konsistenz. Du hast es gerade schon erwĂ€hnt, das bildet Vertrauen, Also nicht noch die fancy neue Reel Challenge hier und das Fancy jetzt mache ich Tiktok dort und noch jetzt mache ich ach nee, heute will ich nur noch das, sondern dass endlich was Vertrauen bildet. Und das können wir uns angucken. Überall in der Psychologie, bei Kindern, ĂŒberall ist halt Vertrauensaufbau, braucht Zeit, braucht Konsistenz, braucht das du vielleicht mal zuhörst, wenn dir jemand sagt ach, ich weiß nicht, und dass du dann hin hörst und nicht einfach versuchst, demjenigen einfach nur was ĂŒberzustĂŒlpen, sondern dass du auch hin hörst, guckst. Wieso ist deine Unsicherheit? Dir vielleicht auch mal was zu Herzen nimmst und mal darĂŒber nachdenkst, ist da was dran? Wie wirke ich dann nach außen und dann wirklich Konsistenz, also konsistent da sein als Brand, als Personenmarke, weil keiner. Also eine Eintagsfliege zu vertrauen ist halt super schwer. Wenn du sagst, ich mach jetzt mal kurz YouTube und jetzt meine mal kurz das, das ist halt super, super schwierig und das merken wir ja auch ĂŒber diesen Podcast hier. Ehrlich gesagt hat das auch eine Weile gedauert, bis der angelaufen ist und bis wir Feedback bekommen haben und bis darĂŒber auch Buchungen Kundinnen zu uns gekommen sind.

Gretel Niemeyer: Ja, ja, absolut. Und das ist ja bestes Stichwort wieder fĂŒr mein eins meiner Lieblingsteam die Verkaufsroutine. Ja, routiniert Sachen machen, weiter Sachen machen, nicht jedem Schmetterling hinterherrennen, sondern sich mal zu ĂŒberlegen, sich hinzusetzen, was sind denn fĂŒr mich umsatzrelevante Sachen. Was sind denn meine Ziele? Was sollte ich denn mal regelmĂ€ĂŸig machen? Sechs Wochen, acht Wochen usw. bevor ich dann mal gucke okay, was davon hat jetzt geklappt, was davon hat nicht geklappt usw. Und dann dĂŒrfen die Dinge natĂŒrlich auf den PrĂŒfstand gestellt werden. Aber unternehmerisch denken heißt fĂŒr mich halt auch einer Routine Einzug oder erlauben, einer Routine Einzug zu zu halten. Es muss nicht immer alles fashy und toll und riesig und neu und trendy und keine Ahnung was sein. Ja, meistens wenden unsere Kundinnen, die Verkaufsroutine erarbeitet haben oder jetzt auch einige, die die Master Class online gekauft haben. Die haben mir dann geschrieben Hey, voll super, gut, gut erklĂ€rt und voll easy. Und jetzt kann ich das voll alleine machen und jetzt habe ich hier meine Verkaufsoutine. Und dann schmunzel ich ein bisschen und schreibe zurĂŒck. Ja, ich habe auch nie gesagt, dass die Verkaufsroutine zu erstellen Rocket Science wĂ€re. Nein, es ist ja nicht ohne Grund so, dass uns Menschen buchen mit Smash it! fĂŒr die Umsetzung und fĂŒrs Dranbleiben. Oder dass wir in dieser Master Class noch irgendwelche Sachen mit eingebaut haben, um das zu tracken, um dranzubleiben usw.. Also Konsistenz, dranbleiben, auch die nicht so Bling Bling Glitzer Sachen wirklich zu machen und dranzubleiben, das ist Konsistenz und das baut dann auch wieder an den Punkt 2 anschließend Konsistenz auf, weil wir einfach da sind, prĂ€sent sind.

Laura Roschewitz: Und auch morgen noch da sind. Und ihr könnt euch auch darauf verlassen, dass dieser Podcast nĂ€chste Woche, Dienstag und Donnerstag wieder hier ist. Und das baut Vertrauen auf. Das ist wie in jeder Beziehung. Dass es dann wie in jedem Bereich ist, ist nicht das Fancy juhu Anfangsstadium, da macht ganz viel Spaß. Aber es geht eben auch darum. Damit meinen wir auch nicht, dass es kein Spaß machen soll. Aber auch Konsistenz kann Spaß machen. Auch die umsatzrelevanten TĂ€tigkeiten, die URTIs machen Spaß, wenn sie auf dein Ziel einzahlen und wenn du weißt, wofĂŒr du es machst. Wenn du das nur als kleines Teil betrachtest, ja dann macht vielleicht auch irgendwann ein Podcast aufnehmen keinen Spaß mehr. Und manchmal sagen wir auch jetzt heute noch eine Folge aufnehmen, aber das große Ganze zu sehen, was meinst du, wie mir das Herz aufgeht, wenn ich irgendwie sehe, Wir haben fast 370 Folgen Podcast. Ja gut, das finde ich schon ganz schön krass und das finde ich auch ganz schön sexy. Also, und das ist vielleicht der nĂ€chste Punkt, zu dem ich so ĂŒberleiten wĂŒrde, was finde ich irgendwie so ein bisschen Change it is. Es gab jetzt irgendwie Jahre im Onlinebusiness, wo dieser One to many Content irgendwie so wahnsinnig wichtig war. Also E Mail Marketing rauf und runter, Reeles, also alles, was Reichweite hatte, alles, was irgendwie viele Klicks hatte, war so der heiße Scheiß. Und da kann ich auch ein Lied von singen, also eine E Mail Marketing aufgebaut mit knapp 10.000 Leuten. Ich hatte dieses Jahr mehrere. Ich hatte einmal ein Interview mit der Tagesschau, mit 600.000 Views und ich kann euch sagen, nur die Reichweite macht es auch nicht. Das war total cool. Aber zu sehen, nur weil Menschen dich sehen, das ist wie an irgendeiner Bushaltestelle stellen. Wenn nicht der richtige Bus kommt, bringt es halt nix. Also das war, hat total viel gebracht und das war eine riesen Erfahrung. Aber es hat mich zum Beispiel fĂŒr mein Business nicht in dem Maße vorangebracht und das finde ich so krass mal zu gucken. Okay, es geht nicht nur um diesen one to many, es geht nicht nur um OberflĂ€chenvergrĂ¶ĂŸerung, sondern es geht auch um die QualitĂ€t der Kontakte. Und da ist eben der eins zu eins Kontakt so wahnsinnig wichtig, was ich finde, was wir im letzten Jahr noch mal sehr doll ausgebaut und auch positiv erfahren haben, das ist einfach, man muss auch mit Menschen sprechen.

Gretel Niemeyer: Voll ja, das gehört genau zu den Dingen oder in die Kategorie von Ey Leute, es ist vielleicht nicht sexy, vielleicht nicht der neue geile, heiße Scheiß, aber es hat letztes Jahr funktioniert, besser als viele andere Sachen. Und es wird auch dieses Jahr besser funktionieren als viele andere Sachen. Direkt ins GesprĂ€ch mit Menschen zu gehen und wie das aussehen kann. Ob du deine Follower alle einmal anschreibt auf eine bestimmte Art und Weise, ob du auf externe Netzwerktreffen gehst, ob du vielleicht mal in deinem Umfeld guckst. Wir nennen das ja bei Smash it! Segler sammeln und schaust Hey, wer könnte denn eine Update Message vertragen? Wer könnte denn mal wissen wollen, was ich mache? Das ist eins zu eins Kontakt und eins zu eins Kontakt hat das schöne, dass wir in der Regel ein Feedback bekommen. Vielleicht nicht beim ersten, vielleicht mĂŒssen wir ein Follow up machen und zweites und drittes. Auch das sind wieder Sachen fĂŒr jede VerkĂ€uferin, absolut basic und fĂŒr die allermeisten von euch. Sorry to say, der absolute Pain und Sachen, die er einfach nicht macht und deswegen funktioniert es auch nicht. Also ich bin mir sicher, dass mindestens die HĂ€lfte von euch, die uns gerade hören, wenn ihr an der Front mit den eins zu eins Kontakten mal vernĂŒnftig eure Hausaufgaben machen wĂŒrdet. Und ich meine es wirklich nicht böse, aber dann könntet ihr euch die HĂ€lfte der Posts und die HĂ€lfte der Newsletter und wahrscheinlich auch den einen oder anderen Blogartikel, einfach sparen und wĂŒrdet konsistent, da ist es wieder, zu euren UmsĂ€tzen kommen und das finde ich halt so wichtig, dass wir wirklich auch mal schauen, wo wollen wir hin, was bringt uns dahin, was habe ich fĂŒr ein Angebot und dann nicht so so kĂ€mpfen und unten an der fucking Produkttreppe anfangen, sorry to say ya und uns da irgendwie durchkĂ€mpfen, wenn wir eigentlich mit einem vernĂŒnftigen Angebot und ein bisschen aus der Komfortzone rauskommen, ein bisschen die Basic Sachen wie eins zu eins Kontakt mal umsetzen wĂŒrden. Also ich schwör dir, dann wĂ€ren so viele unserer Hörerinnen erfolgreicher oder noch erfolgreicher. Und wirklich basic knowledge eigentlich.

Laura Roschewitz: Ja, das sind halt super oft Ablenkungsmanöver, weil das ist vielen und das kennen wir auch eher unangenehm oder man weiß nicht genau wie. Man hat Angst vor Ablehnung usw. Das gehört dazu und wir haben es auch, finde ich. Gerade wo wir diese Folge aufnehmen mal wieder gesehen, dass eine Smashie das eben gemacht hat und drangeblieben ist und ganz kurz danach kam wie bei der Ketchup Flasche der Blubb. Und sie hat geschrieben hey und ich habe hier einen neuen Kontakt und die haben sich gemeldet. Wir sagen ja nicht, dass es immer einfach ist, aber es lohnt sich einfach. Und das ist eben auch unternehmerisch mal hin zu gucken lohnt sich das eigentlich, was ich hier mache oder schreibe ich den 159. Blogartikel zu einem Thema, was eventuell doch keiner liest? Und das bringt uns vielleicht zum vorletzten Thema. Wir erleben oft, dass dieses, das Gras ist schöner auf der anderen Seite und ein neues Programm wĂ€re toll oder ein neues Format wĂ€re toll. Oder wie gesagt, ich gehe zu Tiktok, das ist bestimmt toll. Und ich habe gerade den Satz: Das Gras ist nicht grĂŒner auf der anderen Seite, sondern das Gras ist grĂŒner, dort, wo du es wĂ€sserst. Und das finde ich irgendwie sehr cool, weil das stimmt. Das bringt es auch so auf den Punkt. Es geht nicht darum, ob das auf der anderen Seite vom Zaun ist oder auf dieser, sondern es geht darum, dass du dich drum kĂŒmmerst, da ist wieder die Konsistenz. Du gießt ja auch nicht einmal im Jahr und wartest dann wieder, sondern das machst du halt konsistent und dann wird das Gras grĂŒner. Und so ist es auch mit Formaten. Wenn du vielleicht noch relativ am Anfang stehst, dann lass dir bitte nicht erzĂ€hlen, dass es super easy peasy ist, ein tolles Gruppenprogramm zu verkaufen. Was immer angepriesen wird als der heilige, große, glĂŒhende Klotz, der ja so einfach zu verkaufen ist, weil es ist gĂŒnstiger und dadurch kannst du viel mehr Menschen erreichen und es ist viel leichter zu verkaufen. Long Story Short Nein.

Gretel Niemeyer: Ja, aber viel mehr habe ich dazu auch gar nicht wirklich so, wenn du zu uns in Passigkeitscheck kommst und dein erster Gedanke ist war hier und ich will dieses Gruppenprogramm machen, dann fragen wir erst mal, warum und was du denn schon fĂŒr eins zu eins Erfahrung hast und was dich denn auf die Idee bringt oder was dich glauben lĂ€sst oder daran glauben lĂ€sst, dass du zu diesem bestimmten Zeitpunkt acht PlĂ€tze verkauft haben wirst. Denn das ist hammerschwer. Das ist wirklich nicht so leicht. Und willst du wirklich am Anfang mit einer nicht bestehenden Liste oder einer sehr kleinen Liste, wo dir diese eins zu eins Kontakt, da ist es wieder ihr offensichtlich nicht so leicht fĂ€llt und nun vielleicht noch gar nicht so viel aufgebaut hast. Willst du zu dem Zeitpunkt wirklich deine ganze Energie da reinstecken, zu einem Tag X in 4, 6, 8, 12 Wochen ein Programm zu fĂŒllen? Holy fuck! Also sorry, dass ich schon wieder so so fluche, aber wenn wir dann einfach mal gucken, machen wir auch gerne in den VorgesprĂ€chen zu sagen Ja, was ist denn die Idee dahinter und welchen Umsatz soll es denn bringen? Und was machst du denn, wenn es den Umsatz nicht bringt? Und wie viel Arbeit und Zeit wirst du denn in den zwei drei Monaten da reinstecken? Aha, aha, aha. Macht es nicht vielleicht eher Sinn? Nee, ein nicht so zeitsensitives Offer zu machen, was vielleicht ein bisschen teurer ist, direkt die richtigen Kunden anspringt, spricht oder auch anspringt und dadurch erst mal den Kopf ĂŒber Wasser zu kriegen, um sich dann zu ĂŒberlegen Hey, ich habe jetzt Erfahrungen gesammelt. Ich muss jetzt auch nicht schon zehn Leute gleichzeitig betreuen, sondern ich kann erst mal zutsche machen und von jeder Kundin, jedem Kunden zum nĂ€chsten auch lernen. Und das finde ich einfach. Jetzt bin ich einfach wichtig, weil wir sehen auch im Markt das, dass es so Programme gibt, die dir versprechen, dass du dein Gruppenprogramm fĂŒllen wirst. Und wir kennen einige dieser Programme und. Neeein, nee, weil du oft genug noch mit dir und deinem Expertenwissen zu tun hast und das Verkaufen irgendwie hintenan stellst und dann noch ein paar Mindfucks mit reinspringen. Und dann hast du den Launch verkackt und hast einfach drei Monate Zeit verschwendet und das ist mega frustrierend, bis du dann wieder aufstehst und wieder loslĂ€ufst. Das dauert. Deswegen. Wir sagen ja gar nicht, dass wir gegen Gruppenprogramme sind. Und wenn du jetzt total vehement dafĂŒr wĂ€rst, wĂŒrden wir das halt mal schauen. Aber solche Ideen challengen wir dann halt einfach auch.

Laura Roschewitz: Ja. Und was ich superwichtig finde Ihr seht vielleicht auch am Markt, je nachdem, wem ihr so folgt. Auch super viele Menschen, die halt so was launchen und bla bla bla. Und wir haben aber auch einfach super viel Einblick hinter die Kulissen und wissen bei wie vielen es einfach nicht klappt. Und darĂŒber wird in den seltensten FĂ€llen gesprochen. In den seltensten FĂ€llen wird gesagt So, ich habe ja die letzten 3, 4, 5, 6 Wochen hier gelauncht und Leute ĂŒbrigens, es hat keiner gekauft, das wird einfach, das passiert nicht. Und deswegen, das kann ich auch unternehmerisch niemandem vorwerfen, das wĂŒsste ich auch nicht, ob ich das kommunizieren wĂŒrde, das ist eine ganz andere Frage. Aber es ist wichtig, dass ihr wisst, dass es so ist und dass wir das zu GenĂŒge beobachtet haben in 2023. Dass es eben nicht einfach ist, diese Gruppen Programme zu fĂŒllen. Und gerade wenn du eher am Anfang stehst, guck, dass du einen Schritt nach dem anderen machst und lieber solide Schritte, als alles auf eine Karte zu setzen. Weil nicht selten haben wir beobachtet, dass Menschen nach dem Launch völlig erschöpft sind, völlig ausgelutscht und dann mit einer Person irgendwie starten. Und dann hĂ€tten sie auch einfach ein eins zu eins verkaufen können. Und das bringt uns, wenn ich fĂŒr heute auch zum letzten Punkt. Denn das ist so, dass ĂŒber allem Thema, dem wir uns ja auch schon oft gewidmet haben und was einfach so der Punkt ist, ja, wir haben uns ja gerade auch immer und immer wieder darĂŒber unterhalten, wie oft wir sehen, dass Menschen von Programmen zu Programmen springen, von Freebie zu Freebie springen. Man sieht sie hier und da und sie versuchen alles gleichzeitig. Und der letzte Punkt ist Fokus. Bleib bei deinem Fokus auf dem, was du wirklich möchtest. Guck, wo du hin willst, mach ne vernĂŒnftige Jahresplanung, so wie wir sie machen in Smash it! zum Beispiel und setz dich damit auseinander, wo du wirklich hin willst. Und guck nicht, Gretel wie du gerade meintest. Dieses fĂŒnf Schmetterlinge fangen drei Hasen. Parallel hinterherlaufen funktioniert nicht. Nimm dir eins vor und mach das solide. Eins nach dem anderen. Konzentrier dich darauf, was da zu tun ist. Und dann kannst du ja in einem halben Jahr oder in drei Monaten was anderes angehen. Aber versuche nicht gleichzeitig dein kleines, mittleres und großes Programm, Einzel und Gruppen und am besten noch ein Freebie und ein Podcast anzubieten. Es wird nicht funktionieren. Du wirst nicht vom Fleck kommen.

Gretel Niemeyer: Ja, und mir hat mal meine Mentorin relativ am Anfang meines Businesses auch gesagt boah Gretel, was du da in neun Monaten auf die Beine gestellt hast, das habe ich ja in drei Jahren nicht gemacht. Nur dass ich zehn mal so viel Umsatz wie du machst mache. Dann hab ich gesagt okay, okay. Und da hatte ich noch so diesen klassischen Gedanken von, wenn diese 5.000 € Umsatz jeden Monat hier schon so krass anstrengend sind, wie soll das mit 10, 15, 20, 30000 im Monat aussehen und konnte das auch nicht glauben, wenn sie mir gesagt hĂ€tte Hey, pass mal auf, diese diese Leichtigkeit, die kommt eben durch den Fokus natĂŒrlich, die kommt auch durch Struktur, die kommt auch durch Dinge abgeben usw. Die kommt aber vor allem dadurch, dass du die richtigen Dinge tust, auf die du manchmal keinen Bock hast, aber eben die richtigen Dinge. Und das bedeutet nicht fĂŒnf Blogartikel pro Monat, nicht zehn Newsletter. Wenn du noch keine wirklich bestehende Liste hast, nicht irgendwie drei Posts und zwei Reeles jede Woche, sondern tatsĂ€chlich mal zu schauen, da sind wir auch wieder beim eins zu eins Kontakt ĂŒbrigens, welche der Dinge, die du in der Zeit, die du zur VerfĂŒgung hast? Ja, teile dir mal die Zeit, die du zur VerfĂŒgung hast, ein in delivery an die Kunden, in Verkaufen, in Arbeit, am Business, in selber lernen usw. administrativen Scheiß und so und dann guck dir doch mal an, wie viel Zeit du jetzt fĂŒrs Verkaufen zum Beispiel hast. Nehmen wir mal an, ganz kurz, also positiv berechnet zehn Stunden die Woche, das wĂ€re ja mega geil. Und wenn dann aber Blogartikel schreiben, posten usw. alles darein zĂ€hlt und wir wissen ja, wie lange das auch alles dauert, wie sehr man in Canva versacken kann usw., dann frag dich mal was wirklich jetzt und da sind wir bei einem meiner Lieblingsbilder, die Nadel wirklich in die richtige Richtung schiebt. Und das wirst du nur durch fokussiertes Angehen der richtigen AktivitĂ€ten hinkriegen. Und ich bin ehrlich, auch ich brauchte dafĂŒr erst mal meine Mentorin, die mir derbe den Kopf gewaschen hat und gesagt hat so Gretel, das kannst du weitermachen, wenn du noch Zeit hast nach allem anderen. Und absolut. DafĂŒr sind halt Mentoren wie wir ja letztlich fĂŒr unsere Kundinnen auch da mal zu sagen Kannst du machen, aber wĂŒrd ich halt nicht voranbringen, mach mal lieber so genau.

Laura Roschewitz: Und das ist halt wirklich Erfahrungswerte. Das ist ein Blick auf die letzten Jahre und den Blick nach vorne. Und es ist einfach so, dass solange du super viel Inspiration raus gibst. Ich habe auch dieses Jahr wieder eine Person begleitet, die super tolle Reichweite hatte, ganz viel Inspiration gegeben. Es hat einfach niemand gekauft. Das heißt, es ist wirklich die Frage, wie kommst du auch ins Verkaufen? Weil das ist unternehmerisch. Ansonsten und das ist super hart, aber ansonsten ist und bleibt es ein Hobby, wenn damit kein Umsatz reinkommt. Und wenn das fĂŒr dich keine berufliche finanzielle Perspektive hat oder du sagst, ich möchte damit kein Geld verdienen, ist das fĂŒr mich ein reines Inspirationsbusiness. Okay, aber dann ist es fĂŒr dich selber auch gesĂŒnder, das so zu definieren. Und macht es zum Beispiel Mentorinnen oder auch Kundinnen viel einfacher, das zu fĂŒhlen, worum es da eigentlich geht auf deinem Account. Aber wenn es ein Business sein soll, mit dem du wirklich Geld verdienst, mit dem du wirtschaften willst, wo du vielleicht wachsen möchtest, dir ein Team aufbauen, dann gehört es halt nunmal an allererster Stelle und ganz nach oben auf die To Do Liste, was es ja oft nicht ist.

Gretel Niemeyer: Ganz genau. Und wir haben ja schon in der Jahresabschlussfolge das gemacht. Bisschen crazy, aber unsere, unser Business, unsere Regeln. Wir haben zum 01.01. die Preise fĂŒr unsere Super Duper Mastermind, die beste Mastermind sĂŒdlich des Nordpols um mehr als 1.000 € erhöht. Wenn du jetzt aber diese Folge hörst und du sagst Oh shit, wir haben bei der ein oder anderen Sache echt ins Schwarze getroffen und ich möchte dieses Jahr richtig was in meinem Business wuppen. Ich möchte mich wirklich unternehmerisch weiterentwickeln und mein Unternehmen eben auch weiterentwickeln. Dann hast du jetzt hier letztmalig und das ist wirklich das letzte Mal bis Ende der Woche bis zum 05.01. die Chance uns anzuschreiben, gerne auf Instagram GretelNiemeyer oder Laura.Roschewitz, uns auf diese Folge hinzuweisen und du bekommst, falls Smash it! das Richtige fĂŒr dich ist. Das finden wir in einem gemeinsamen VorgesprĂ€ch heraus. Du bekommst noch die 2023er Konditionen und das ist jetzt wirklich das allerletzte Mal. Ich habe schon oft gesagt, das jetzt mal langsam gut ist, aber wenn du jetzt merkst, okay, Weihnachtsfeiertage sind rum und jetzt kommt das neue Jahr, dann starte doch mit uns in die Jahresplanung. Die ist nĂ€chste Woche. Am 10. Januar planen wir zusammen in Smash it! das kommende Jahr. Es ist also ein super Moment. Und wie gesagt, wir bieten dir hier nochmals an zu den 1.000 € EUR gĂŒnstigeren Konditionen zu buchen. Ja, Last Call.

Laura Roschewitz: Last Call for Passenger. Genau, die Crew steht schon. Wir fangen mit richtig vielen tollen Smashies an, mit neuen Smashies, ganz, ganz neuen Gesichtern. Es kommen aber auch ein paar Smashies zurĂŒck, worauf wir uns auch sehr freuen. Was immer auch nochmal so eine Auszeichnung ist, finde ich, wenn Menschen, die schon mal mit uns mindestens ein halbes Jahr gearbeitet haben, die rausgegangen sind, weil sie Mutter geworden sind, weil sie ein bisschen alleine laufen wollten, warum auch immer, jetzt zurĂŒckkommen und sagen, sie möchten noch mal mit uns eine Runde schippern. Das freut mich tatsĂ€chlich auch immer super, super doll deswegen. Es wird eine Mega Crew, wird eine tolle Jahres Auftakt Stimmung und wenn du jetzt den Ruf hörst, dann spring rĂŒber, schreib uns an. Und ansonsten wĂŒrde ich sagen sind wir am Ende angekommen und freuen uns auf ein knackiges 2024 mit viel Klarheit, wenig Bullshit und ganz viel Fokus auf die Dinge, die uns wichtig sind. Und das wird, glaube ich ziemlich cool.

Gretel Niemeyer: Das glaube ich auch. Ich habe nichts hinzuzufĂŒgen.

Laura Roschewitz: Bis zur nÀchsten Folge. Ciao ciao.

Gretel Niemeyer: Ciao.

Willst Du Laura und Gretel direkt erreichen und Fragen stellen, dann hĂŒpf rĂŒber zu Insta und folge ihnen gleich mal:
Laura: https://www.instagram.com/laura.roschewitz/
Gretel: https://www.instagram.com/gretelniemeyer/


Sharing is caring ...

Leseratte? Get the newsletter!